Link verschicken   Drucken
 

Trupp Ausrüstung

Bei der Rettung von Menschen aus brennenden Gebäuden werden regelmäßig Atemschutztrupps in das Gebäude entsandt, um die Personen zu suchen und in Sicherheit zu bringen. Aber auch für die reine Brandbekämpfung bei Gebäude- oder Zimmerbränden ist es heutzutage üblich, dass das Feuer hauptsächlich unter Atemschutz im Innenangriff bekämpft wird. Die Einsatzkräfte können hierbei näher an den Brandherd gelangen und das Feuer gezielter und somit auch effizienter bekämpfen.


So ist der Innenangriff unter Atemschutz in der heutigen Taktik nicht mehr wegzudenken. Um die übertragenen Aufgaben zu erfüllen, hat der Trupp (eine Einheit aus zwei Feuerwehrleuten) im Atemschutzeinsatz neben den Atemschutzgeräten noch einiges an Ausrüstung, welche er beim Innenangriff mit sich führen muss. Einige dieser Ausrüstungsgegenstände möchten wir hier gerne vorstellen.

 

Hohlstrahlrohr

Hohlstrahlrohre sind speziell auf den Innenangriff ausgelegte Strahlrohre, welche sich besonders gut eignen, einen Wassersparenden und trotzdem effektiven Löschangriff durchzuführen. Dies liegt unter anderem auch daran, dass die abzugebende Wassermenge leicht regulierbar ist. So können Wasserschäden in Gebäuden gering gehalten und das Feuer dennoch effizient bekämpft werden.

 

Mit dem Hohlstrahlrohr lässt sich, im Gegensatz zu einem herkömmlichen Mehrzweckstrahlrohr, der Sprühwinkel in kürzester Zeit vom Vollstrahl bis zu einem 120 Grad umfassenden Sprühstrahl stufenlos einstellen, ohne dass die Wasserabgabe unterbrochen werden muss. Dies lässt eine sehr dynamische und ständig den Erfordernissen angepasste Brandbekämpfung zu.
Einer der wichtigsten Vorteile der Hohlstrahlrohre liegt darin, dass der Wasserstrahl auch im Inneren des Kegels mit Tropfen gefüllt wird und somit eine wirkungsvolle Rauchgaskühlung ermöglicht. Um die Vorteile des Hohlstrahlrohrs effektiv nutzen zu können, sind jedoch umfassende Kenntnis über die Möglichkeiten und Techniken sowie praktische Erfahrung notwendig, welche in theoretischen und praktischen Trainings vermittelt werden.

 

 

Schlauchtragekörbe

Bei einem Schlauchtragekorb handelt es sich um einen leichten Metallkorb, in dem bis zu 45m zusammengekuppeltes Schlauchmaterial verlastet ist. Der Tragekorb lässt sich mit einer Hand tragen und entleert sich im Laufen selbständig.


So können innerhalb kürzester Zeit von einem Truppmitglied bis zu 90m Schlauchleitung verlegt werden. Dieses System macht es gerade in engen und verrauchten Treppenhäusern leichter, eine Schlauchleitung schnell und ordentlich zum Brandherd zu verlegen.

 

 

Halligan - Tool

Wenn die Atemschutztrupps zum Brandherd vordringen, stehen leider nicht immer alle Türen oder Fenster offen. Für diese Probleme tragen die Trupps Brechwerkzeug, wie z.B. ein Halligan-Tool. Das Halligan-Tool ist eine Erfindung von dem New Yorker Feuerwehrmann Hugh Halligan aus dem Jahr 1940. Dieses Brechwerkzeug ist eine abgewandelte Form der üblichen Brechstange.

 

Es ist ein vielseitig einsetzbares Werkzeug zum Aufbrechen/Aufhebeln von Türen, Entfernen von Vorhängeschlössern, Entfernen von Außenjalousien, Einschlagen von Fenstern oder für allgemeine Hebelarbeiten.

 

 

Handscheinwerfer

Damit die Einsatzkräfte im Einsatz oder auch im Übungsdienst eine tragbare Leuchtquelle zur Verfügung haben, sind auf allen Fahrzeugen Handscheinwerfer verlastet. Alle Handscheinwerfer werden in Ladeschalen aufbewahrt, damit eine ständige Funktion gewährleistet ist.

 

 

Mobiler Rauchverschluss

Der mobile Rauchverschluss wird von dem ersten vorgehenden Atemschutztrupp in die Tür der Brandwohnung gespannt und verringert somit eine weitere Ausbreitung von giftigen und heißen Brandgasen.


Somit können Personen sicher durch die Treppenhäuser gerettet werden und große Sachschäden, die durch den Brandrauch entstehen würden, werden verhindert.


Gefertigt ist der mobile Rauchverschluss aus einem feuerfesten Tuch, das auf einem ausklappbaren Metallrahmen befestigt ist.

 

 

Feuerwehrleine

Alle Atemschutzgeräteträger tragen an ihrer Atemluftflasche einen Beutel mit einer 30m langen Feuerwehrleine mit sich. Diese wird benötigt, um zu rettenden Personen oder auch sich selbst in absturzgefährdeten Bereichen zu sichern.


Teilweise werden die Leinen auch zur Rückwegsicherung benötigt, um in verrauchten Gebäuden, in welchem die Sichtweite oft nur wenige cm beträgt, den “sicheren Ausgang“ wiederzufinden. Gerätschaften und Material wie z.B. Schläuche, können ebenfalls mit der Feuerwehrleine ab- bzw. aufgeseilt werden.